s rueckblick

sportfest 2019 011

Es ist 6:30, zu früh eigentlich, um auf unserem Sportplatz zu stehen. Doch die Sonne lacht bereits über den Kreuzbau auf das große Grün kurz vor der Kollau. Ich versuche es ihr gleich zu tun, doch es klappt nicht.

Es fühlt sich an als wäre in den vergangenen Tagen ein Wirbelsturm über uns hinweggezogen, ich spüre förmlich den Bass der Foos in meinem Kopf wummern - I got another confession to make. The best of me allerdings wird’s heute sicher nicht geben, das war gestern!

Ich versuche klare Gedanken zu fassen, es fällt mir schwer, es ist einfach zu früh. Sehr sportlich, denke ich und tauche ab in die positive Attitüde unseres heutigen Kompagnons, der Sonne. Endlich, ich grinse, lache und finde mich tatsächlich ziemlich sportlich ob eines sehr hitzigen Wochenendes kurz zuvor.
Genau so soll es weitergehen, haben wir doch bereits vor Wochen im Seminar das Sportfest für unsere Jüngsten geplant, wir das GuP-Profil. Große Fahnen haben wir genäht, beschrieben in großen Lettern mit Spaß, Freude und Zusammenhalt. Das bitte soll es heute noch geben. Ich blicke in die Runde und verstehe, dass auch die anderen erst einmal richtig wach werden müssen, die Sonne weitet noch etwas zu eng sitzende Mützen und lässt uns den geplanten Tag gemeinsam und durchaus gut gelaunt beginnen. Wir verteilen die Aufgaben, schwärmen aus und bauen die Stationen für das Sportfest im Rhythmus unseres Wirbelsturmes auf. Die ersten Schüler tauchen bereits um kurz vor 8 an der Stirnseite unserer Sportanlage auf, neugierig strecken sie ihre Köpfe zwischen Zaun und Hecke hindurch und freuen sich über das rege Treiben unter dem Lächeln der Sonne. Wir erkennen schnell, dass wir mehrere Stellschrauben drehen müssen, um das Fest planmäßig beginnen zu können und da Montag ein Werkzeugfreier Tag ist, begrüßen wir die Schüler der 5. und 6. Klassen mit etwas Verzögerung. Die Kinder sind heiß, die Sonne wird langsam lauter und wir gehen in die erste Wettkampfrunde.
Mit Spaß und Begeisterung huschen die Jüngsten über das Grün. Es wird gerannt, gehüpft, geschrien, gelacht und insgesamt einfach alles richtig gemacht! Die Klassen geben richtig Gas und unterstützen sich lautstark bei den Wettkämpfen. Im Hintergrund pulsieren die Rhythmen zwischen dem Tisch der Wettkampfleitung und den Stationen. Wir merken die Organisation ist mit Beginn der Wettkämpfe wahrlich nicht beendet, sie läuft permanent weiter. Es wird kommuniziert, ausgetauscht, abgeändert und das im Minutentakt. Wir sind sehr gefordert aber glücklich ob des Engagements und der Freude der Sportler bei unserer Veranstaltung! Ob beim Weitwurf, dem 50m Sprint, Sackhüpfen, Kartoffelparkour oder Fliesenlauf, es wird alles probiert, um möglichst gute, nein, die besten Ergebnisse zu erreichen! Wir nehmen dies mit Freude zur Kenntnis.

[gallery ID=50]

Im Laufe des Vormittags erhöht unser Kompagnon die Schlagzahl, lacht und sengt. Schatten wird nun als heiße Ware gehandelt und aufgesucht wann immer es geht. Dennoch gehen die Schüler gerne an ihre Grenzen, die Wettkämpfe bereiten Spaß auf vielen Ebenen, Wärme und Helligkeit werden als Anfeuerung verstanden und so halten alle bis zu den großen Highlights, dem Tauziehen und dem Staffellauf am Ende der Veranstaltung durch. Im Mittelkreis geht es beim Ziehen hoch her, auch hin. Die Klassen reißen sich zusammen und die Taue beinahe entzwei, zehn pro Durchgang und doch alle dabei! Der Staffellauf außen auf den Laufbahnen drückt nochmal die letzten Reserven über den Tartan, unter großem Getose gibt man sich die Hölzer in die Hand, es gibt einen Sieger, die Klasse außer Rand und Band!

Immer lauter lacht die Sonne und die Schüler werden merklich schlapper, die Siegerehrung verschieben wir, verzichten auf ein abschließendes Geplapper. Schüler und Lehrer sind glücklich über die Entscheidung des Profils, nochmal 25min ohne Schatten am Mittag, das wäre zuviel. Glücklich und erschöpft verlassen unter tosendem Applaus gut 300 Schüler in einem Schwung die Anlage, ab in den Schatten, ab nach Haus, alle happy - aus die Maus! … nur die Sonne, sie lacht weiter, immer lauter, immer heiter. Unser Rhythmus lahmt nun auch, der Bass der Foos wandert so langsam vom Kopf hinunter in den Bauch. Wir sammeln uns noch ein letztes mal, freuen uns, beklatschen uns und sind auch überrascht über eine gelungene Erweiterung unseres Entwicklungsportfolios. Wir sind nun  erprobte Eventorganisatoren! Herzlichen Glückwunsch! …vielleicht doch the best of me!

…und vor allem vielen Dank an alle Beteiligten! Ihr habt uns viel Spaß bereitet!


David Grohl, GuP