s schulleben

Arbeit mit Exponaten

Haifischeier, Manganknollen und eine Tiefseekoralle –

bisher wurden weltweit nur zwei gefunden und aus der Tiefsee gehoben – wanderten durch den S 3 Geographiekurs im Wirtschaft- und Geographieprofil.

Im Rahmen der Hamburger Klimawoche gastierten Dr. Saskia Brix und Angelina Eichsteller für rund 2 Stunden. Die beiden Forscherinnen des Senckenberg am Meer brachten ihr Forschungsgebiet, die Lebewesen auf dem und direkt über dem Meeresboden mit und den Schülerinnen und Schüler näher. So konnten verschiedenste Tiefseelebewesen wie Tiefseeschnecken, Borstenwürmer und Schlangensterne aus der Nähe betrachtet werden. Zahlreiche Fragen zur Tiefseeforschung wurden geklärt: Wie birgt man Material aus mehreren Kilometern Tiefe? Wie wirkt sich der untermeerische Druck auf Kaffeebecher aus? Welche Farben haben die Tiere der Tiefsee, wie überleben sie und welche Paarungsstrategien verfolgen sie? Wie groß ist der Aufwand, Manganknollen abzubauen und zu verwerten – warum lohnt es sich (noch) nicht?

Manganknolle mit Haifischzahn
Manganknolle mit Haifischzahn

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dr. Saskia Brix und Angelina Eichstelller. Die Zeit verging viel zu schnell, es war sehr informativ und kurzweilig. Es ist immer eine Freude, so engagierte und von ihrem Beruf erfüllte Menschen näher kennen zu lernen. Wir wünschen beiden viel Erfolg beim Klären der noch offenen Fragen der Tiefseeforschung!
Warum liegen Manganknollen immer oben auf dem Sediment und werden nie verdeckt und in welchem Verwandtschaftsverhältnis stehen Schlangensterne unterschiedlicher Orte zueinander?

TiefseekoralleTiefseekoralle