Harbourfront Literaturfestival - Preise und Ehrungen

harbourfront-2Schülerinnen des Profils Sprache und Kultur (S3) lesen zusammen mit spanischer Autorin auf dem Harbourfront Literaturfestival. „Pepe“ steht für die Stimmen der „neuen“ spanischen Emigranten, die aufgrund der letzten Wirtschaftskrise nach Deutschland gekommen sind, um sich eine berufliche Zukunft aufzubauen.

In einer Sammlung von autobiographischen Erzählungen berichten junge SpanierInnen teilweise mit viel Witz und Humor, manchmal nachdenklich von ihrem Leben „zwischen den Kulturen“ in Deutschland. Die Anthologie „¿Te has venido a Alemania, Pepe?“ passt hervorragend zu unserem Zentralabiturthema „Juventud en movimiento“ und aus diesem Grunde entschied sich der gesamte Kurs dazu, am Übersetzungswettbewerb des Cervantes Instituts (in Kooperation mit dem Lehrerfortbildungsinstitut) teilzunehmen.

Gar keine so leichte Aufgabe, wie sich herausstellte. An vielen Stellen war Fantasie gefragt und einige Originaltexte waren auch sehr idiomatisch und umgangssprachlich, so dass den SchülerInnen schon so manches Mal etwas der Kopf rauchte. Die Texte wurden entweder in Kleingruppen oder auch alleine übersetzt, je nach Vorliebe und Textlänge. Mitte Juli war Einsendeschluss und am vergangenen Donnerstag fand nun endlich die Lesung und auch Preisverleihung  im Rahmen des Harbourfront Literaturfests statt. Zu Beginn der Woche wurden Linnéa Hopp, Miriam Drossinakis, Emma Burdorf-Sick und Zuva Lüders gebeten, sich Textpassagen von ungefähr fünf Minuten Länge aus ihren Übersetzungen herauszusuchen, damit sie diese während der Lesung vortragen konnten.  Im Publikum saßen ungefähr einhundert Zuschauer, so dass man nicht mehr von einem kleinen Rahmen sprechen konnte.
 Julia Sánchez, Autorin einer der Erzählungen, las jeweils einige Geschichten in spanischer Sprache im Wechsel mit den Schülern, die die deutschen Übersetzungen darboten, vor.  Nach der Lesung kam es zur Preisverleihung. Insgesamt hatten hundert SchülerInnen an dem Wettbewerb teilgenommen und ihre Übersetzungskünste in 45 eingesandten Übersetzungen unter Beweis gestellt. Feierlich wurden die TeilnehmerInnen auf die Bühne gebeten und durften ihre Preise in Empfang nehmen.

harbourfront-3
Linnéa Hopp hat den ersten Preis für die beste Übersetzung erhalten und einen zweiwöchigen Sprachkurs in Spanien gewonnen. Miriam Drossinakis, Zuva Lüders und Emma Burdorf-Sick sind  in der Kategorie „sehr gute Gruppenübersetzung“  mit schönen Buchpreisen prämiert worden. Buch- und Kinogutscheine für ihre sehr gelungenen Übersetzungen erhielten:  Luisa Maidorn und Svea Hafkemeyer, Antonia Freisler und Jule Hottenrott  sowie  Hanna Weber und Swana Gehrke. Letztgenannte Schülerin wurde sogar sowohl für den Einzelwettbewerb als auch für den Gruppenwettbewerb geehrt. Insgesamt haben unsere Schülerinnen wirklich hervorragend abgeschnitten. – eine tolle Leistung auf die man sehr stolz sein kann!

Birte Oggesen

harbourfront-1

© Gymnasium Bondenwald 2017

b-juprae-100

b-Bildungspreis b-berufsbildung-100 mint logo 1893tek f4d720a80084212

. Joomla 3.0 templates. All rights reserved.